München-Malbuch in der Pinakothek der Moderne

Dieses Wochenende waren wir mit einem Verkaufsstand in der Pinakothek der Moderne. Während einer internationalen Konferenz zu Temperamalerei durften wir das Alternativ Unterwegs München-Malbuch verkaufen. Viele Konferenzgäste haben uns ihre München-Geschichten erzählt und sich das München-Malbuch als kleines Souvenir mitgenommen.


Das Ganze fand im Rahmen der Konferenz »Tempera painting between 1800 and 1950.

Experiments and innovations from the Nazarene movement to abstract art« statt. Organisiert wurde die Tagung vom Doerner-Institut in Kooperation mit der Kunstakademie München. Die VeranstalterInnen hatten uns eingeladen, mit einem Stand dabei zu sein und das München-Malbuch dort zu verkaufen.

Das war natürlich eine super Gelegenheit, und es hat viel Spaß gemacht, mit den TeilnehmerInnen der Konferenz ins Gespräch zu kommen. Zum Beispiel über ihre Erinnerungen an ihren ersten Besuch in München oder ihr liebstes Bild in den Pinakotheken.

 

Das München-Malbuch haben sich viele als ein kleines München-Souvenir für zuhause mitgenommen. Außerdem hatten wir unseren alternativen München-Stadtführer dabei für alle MünchnerInnen und Gäste, die öfter nach München kommen oder ein paar Tage an die Konferenz dranhängen wollten.

 

Vielen Dank für die Einladung zur Konferenz an das Doerner-Institut und die OrganisatorInnen!

P.S. Das schönste Bild kam an diesem Wochenende aber nicht von einem Konferenzgast (sorry!), sondern von einem kleinen Nachwuchskünstler. Dem ehrwürdigen König Ludwig von Seite 35 des München-Malbuchs hat er farbenprächtige Orden und gruslige rote Zombie-Augen verpasst.